Godus (Beta) in der Preview

Godus (Beta) in der Preview

Godus_Header

Godus – Das neue Götterspiel von Populous-Entwickler Peter Molyneux und seiner neuen Spieleschmiede 22Cans überzeugt schon in der Beta-Phase und soll auch für iPad und Android-Geräte erscheinen.

 

Godus_1Glaubt an mich!

Wir starten auf einer zufällig generierten Insel, mit lediglich zwei Bewohnern und machen uns sogleich daran das Gelände mithilfe unserer Maus zu verformen. Dadurch erschließen sich uns neue Bauplätze, wodurch wir wiederum neue Bewohner erhalten. Da wir uns im späteren Spielverlauf mit dem einen oder anderen fremden Volk Ausseinandersetzen müssen, heißt es Masse statt Klasse und so pflastern wir das Terrain mit möglichst vielen Häusern und Hütten zu. Natürlich dürfen wir, wie auch schon zu Populous-Zeiten, mit allerlei Naturkatastrophen unser Volk unterstützen und dem Gegner damit den Garaus machen. Für solche Aktionen und dem Geländeformen benötigen wir Glauben, welches uns von den Bewohnern zur Verfügung gestellt wird und zu Spielbeginn noch mühsam einzeln per Mausklick eingesammelt werden muss. Später erschaffen wir Siedlungen, zu deren Mitte, unser Volk sein Glauben bringen und uns diese Last schonmal von den Schultern genommen wird. Mithilfe von Schreinen, die unsere Siedler einnehmen, bekommen wir Technologiekarten, die unerkundetes Land aufdecken und uns so weiter expandieren lassen.

 

Godus_4Terraforming mit Gottes Hand

Das Gelände in Godus ist aus einzelnen Höhenschichten zusammengesetzt und lässt sich derzeit noch recht fummelig bearbeiten. Um wirklich weite und platte Landschaften zu erstellen, benötigt es eine Menge „Klickarbeit“, was uns aber während des Tests nicht sonderlich gestört hat. Um unser Volk weiter voran zu bringen, buddeln wir goldene Kisten und Holzfässer aus, die uns mit Rohstoff- und Technologiekarten belohnen. Um eine Technologiekarte abzuschließen und dadurch neue Zauber, Häuser oder Konzepte wie Familienzugehörigkeit zu bekommen werden Rohstoffe benötigt. Zu Beginn sind dies zum Beispiel Felle, Filz und Fleisch, im späteren Spielverlauf dann Werkzeuge, Kerzen und Marmor. Kleine und große Nebeneffekte wie der Kalender, der dem Spiel einen Tag- Nachtzyklus hinzufügt sind teils sehr schön anzusehen. Die meisten unserer Zauber kennen wir noch aus Populous-Zeiten, wie z.b dem Meteorschlag, das Erdbeben oder der Erschaffung eines Vulkans. Neu hinzugekommen sind Zauber wie der Sumpf, der es unserem Gegener erschwert ein Gebiet zu durchqueren oder der Platzierung eines Totems, das es uns ermöglicht Siedler an einem weit entfernten Ort zu sammeln und dort eine neue Siedlung enstehen zu lassen. Sollten wir einmal zu ungestüm das Land verformen und aus Versehen eines unserer Häuser wegreissen, müssen wir schnell handeln und das zerstörte Haus schnell wieder aufbauen lassen. Siedler die zu lange ohne ein Eigenheim in der Gegend rumstehen, scheiden leider recht schnell dahin.

 

Godus_3Spielerischer Geschichtsunterricht

Godus führt uns vom Steinzaltalter durch alle Epochen und soll uns in Zukunft sogar die Möglichkeit geben per Weltraumflug neue Planeten zu besiedeln. Dank der Technologie- und Rohstoffkarten bekommen wir sogar noch etwas Geschichtsunterricht in Form von kurzen Texten. Wann haben Menschen das erste Mal Filz aus Wolle gewonnen oder das erste Eigenheim aus Lehm gebaut? Diese Fragen sollten nach einigen Stunden Godus geklärt sein. Ein schöner Nebeneffekt wie wir finden und wir freuen uns schon auf die nächste gefundene Karte.

 

Godus_2Bisher nur KI – später dann Multiplayer

Am so genannten „Berg der Götter“ dürfen wir derzeit gegen eine KI eine von zwanzig Einzelmissionen starten. Hier zeigt uns Godus bereits im Vorfeld was später einmal im Multiplayer-Modus möglich sei wird. In den Missionen müssen unter Zeitvorgabe unterschiedliche Aufgaben absolviert werden. Zum Beispiel „Alle Gegner vernichten“, Größeres Volk haben als der Feind“ oder „Mehr Kristalle ernten als der Gegner“ um nur einige zu nennen. Zur Belohnung erhalten wir nach erfolgreichem Abschluss weitere Rohstoff- und Technologiekarten. Mithilfe von Kristallen können wir fehlende Rohstoffkarten „kaufen“ und unsere Technologien schneller freischalten. Auf dem Berg der Götter besteht die Möglichkeit uns immer wieder Kristalle durch Bergarbeiter hinzuzuverdienen. Einen Echtgeld-Shop hatten die Entwickler von 22Cans zwar geplant, diese Idee wurde aber mittlerweile wieder verworfen.

Kleinere Stolpersteine

Einige Dinge stören uns noch an Godus. Da wären zu einem die, zwar nicht ganz begrenzte Anzahl der Siedlungen, die aber im späteren Spielverlauf so viele Kristalle kosten, dass uns mitunter zig Häuser bleiben, die wir einzeln anklicken müssen um den besagten Glauben einzusammeln. Ein erhöhter Radius der Siedlungen wäre hier wünschenswert. Die Grafik ist zwar hübsch und stylistisch, jedoch würden wir uns hier mehr Abwechslung der Häuser wünschen, da sich diese meist einfach nur wiederholen. Bei weitem rauszoomen per Mausrad verwandelt sich die Spielwelt in eine Art quadratisches Schachbrett mit abgeschnittenen Kanten. Das sieht nicht schön aus und wir hoffen, dass hier noch nachgebessert wird. Wir fragen uns auch, warum die Häuser nicht an das aktuelle Zeitalter angepasst werden. Nachdem unser Volk die Möglichkeit bekommen hat, Steinhäuser zu bauen, werden nur neu erstellte Häuser derart gebaut. Was ist mit unseren Holzhütten und Zelten? Diese Bewohner konnten sich das Wissen nicht aneignen? Auch hier müssen die Entwickler noch Zeit investieren.

Fazit

 Durch das eher gemächliche Spieltempo und den durch die frühe Beta-Phase fehlenden Content ist Godus derzeit vielleicht nicht jedermanns Geschmack. Wir hatten während des Tests jedoch sehr viel Spaß und können Godus jedem ans legen, der Gefallen an Godgames hat. Das Grafikdesign hat uns überzeugt auch wenn er sehr minimalistisch wirkt. Die Soundkulisse ist schlicht und hält sich unauffällig im Hintergrund. Beides wird in näherer Zukunft noch überarbeitet und man sollte nicht vergessen, dass der aktuelle Beta-Status bei gerade einmal 41% liegt. Daher freuen wir uns auf das fertige Spiel, auch wenn das Erscheinungsdatum derzeit auf Ende 2014 gesetzt wurde. Godus ist derzeit per Early Access über Steam für 18,99 Euro zu haben.

Godus per Steam Early Access

 

 

 

The Verdict

6.2Fair

Leave a comment