Category: HARDWARE

logo_nvidia_trans_wideVirtuelle GPU-Technology ermöglicht sichere, mobile, grafikintensive Anwendungen über Citrix XenDesktop und XenServer

Santa Clara, Kaliforniern, 16. Dezember 2013 – Ab sofort können Unternehmen weltweit Designern und Ingenieuren kosteneffiziente, sichere, grafikintensive Anwendungen über die NVIDIA-GRID-vGPU-(virtuelle GPU)-Technologie anbieten, sogar über Fernzugriff (Remote). Ab heute sind ebenfalls Citrix XenDesktop 7.1 und Citrix XenServer 6.2 erhältlich.

NVIDIA GRID vGPU verleiht Mitarbeitern die Möglichkeit, jegliche Computing-Endgeräte einzusetzen,  inklusive ihrer eigenen Notebooks und mobilen Geräte, um virtuell Office- und Design-Applikationen zu nutzen. Die Anwendungen funktionieren von überall und zu jeder Zeit, so, als wenn die Nutzer direkt an ihren Schreibtischen sitzen würden.

Unternehmen haben verstärkt auf Desktop-Virtualisierung gesetzt, um ihren Mitarbeitern jederzeit Zugang zu den firmeninternen Computing-Ressourcen zu gewährleisten. Bis zur Einführung von NVIDIA GRID waren die Technologien auf die Nutzung von einfachen, textbasierten Anwendungen mit äußert moderaten Grafikanforderungen beschränkt. Leistungs- und Kompatibilitätseinschränkungen verhinderten eine taugliche Virtualisierung von Applikationen wie Building Information Management (BIM), Product-Lifecycle Management (PLM) und Video-/Foto-Bearbeitung.

Vor GRID vGPU über Citrix XenDesktop konnten Kunden GRID einsetzen, um Nutzern einen virtualisierten GPU-Zugang auf einer Eins-zu-Eins-Basis zu ermöglichen. Jetzt ist es möglich, eine einzelne GPU vielen Nutzern anzubieten und den Zugang einfach umzuverteilen, je nach Bedarf der einzelnen Projekte.

„Seit der Einführung unseres Technology Preview auf XenDesktop und XenServer haben wir Kunden weltweit gezeigt, dass grafisch anspruchsvolle Desktops und Anwendungen mit NVIDIA GRID vGPU kosteneffizient und mit hoher Skalierbarkeit virtualisiert werden können“, sagt Bob Schultz, Group Vice President and General Manager of Enterprise Desktop and Applications bei Citrix. „Mit der breiten Verfügbarkeit von XenDesktop 7.1 und XenServer 6.2 können Unternehmen eine 60-Tage-Trial-Version downloaden und sich selbst einen Eindruck der Leistungsgewinne machen.“

NVIDIA GRID vGPU ist die einzige Lösung, die GPU-Sharing ohne Kompatibilitätsverlust bei Anwendungen und ohne eingeschränktes Nutzer-Erlebnis ermöglicht.

Die Technologie bietet dem Bauwesen, der Ingenieurs- und Konstruktionsbranche sowie der Luftfahrt-, Produktions- und Design-Industrie die Flexibilität, Ressourcen an nutzerbasierte und sich konstant ändernde Projektanforderungen anzupassen. Für höhere Bildungseinrichtungen sind mit NVIDIA GRID vGPU skalierbare Labor-Umgebungen möglich, die Studenten die Werkzeuge an den Orten verfügbar machen, an denen sie am liebsten lernen möchten.

NVIDIA GRID vGPU ist von führenden Internetdienstanbietern zertifiziert. Viele virtuelle Maschinen können sich eine GPU teilen und den kompletten NVIDIA-Treiber nutzen. GRID vGPU ist daher zu 100 Prozent anwendungskompatibel.

„Designer, Ingenieure und kreative Professionals sind Vordenker, die Innovationen in Unternehmen vorantreiben. Klassischerweise sind sie aber an spezielle Arbeitsplätze gebunden, da sie große Computer für ihre Arbeit benötigen“, sagt  Jeff Brown , Vice President of the Professional Visualization and Design Business bei NVIDIA. „Mit NVIDIA GRID vGPU können diese Erfinder nun überall dort arbeiten, wo sie die besten Erkenntnisse erlangen – direkt beim Kunden, zu Hause oder in der Nähe des Büros.“

Razer-logoVoIP-Lösung von Razer erlaubt erstmals VoIP-Anrufe und -Nachrichten aus dem Spiel heraus auf Androidgeräte und umgekehrt  

Hamburg / München – 12. Dezember 2013 – Razer™, der weltweit führende Anbieter professioneller Gaming-Hardware, -Software und -Systeme, veröffentlicht heute Razer Comms, die All-in-One-Kommunikationslösung für Gamer, in einer speziellen Version für Androidgeräte.

Mit der neuen Razer Comms Android App sind Spieler ab jetzt auch unterwegs immer erreichbar. Die App erlaubt, Anrufe und Nachrichten aus dem Spiel heraus auf Androidgeräten zu empfangen, sowie über Androidgeräte direkt mit Spielern zu kommunizieren, die gerade Razer Comms für PC nutzen.

„Heutzutage ist es enorm wichtig, stets untereinander Kontakt zu halten“, so Min-Liang Tan, Mitgründer, CEO und Creative Director von Razer. „Spieler sind da keine Ausnahme. Razer Comms ist hier die ideale Lösung. Als erste VoIP-Software erlaubt Comms, Anrufe und Nachrichten aus dem Spiel heraus zu tätigen oder zu empfangen.“

Neue Features

1. Ingame zu Android/Android zu Ingame Anrufe und Nachrichten: PC-Spieler können ihre Freunde aus dem Spiel heraus anrufen oder ihnen Nachrichten schicken (kein Raustabben erforderlich) und umgekehrt.
2. Bleib im Spiel: Das neue Update für die PC-Version von Razer Comms erlaubt Spielern, aus dem PC Client heraus auf Nachrichten zu antworten oder Anrufe auf ihrem Android Telefon abzulehnen. Damit fällt die Notwendigkeit weg, ständig das Smartphone im Auge zu haben oder das Spiel zu unterbrechen.
3. Kompatibel mit Android-Telefonen und -Tablets

Eine iOS Version von Razer Comms wird voraussichtlich Anfang 2014 erscheinen.

Über Razer Comms

Razer Comms ist eine kostenlose umfassende Kommunikationslösung für Spieler, die kristallklares VoIP und vielseitige Sofortmitteilungsfunktionen mit Gruppenchat-Fähigkeiten verbindet. Sie wurde mit fortschrittlicher Ingame-Overlay-Funktionalität und spielübergreifender Chat-Unterstützung entwickelt und ermöglicht es, Kontakt mit Freunden aufzunehmen, ohne dabei das Gameplay zu stören. So hätten Gamer schon immer kommunizieren sollen.

Preis: Gratis-Download

Download: www.razerzone.com/comms/

Verfügbarkeit:

Android – Ab sofort

iOS – Q1 2014

 

Bergheim, 02. Dezember 2013 – Bigben Interactive, europäischer Marktführer im Bereich Gaming-Peripherie, veröffentlicht passend zum Launch der Next-Gen-Konsolen PlayStation®4 und Xbox One eine Vielzahl nützlicher Zubehörteile für die neue Konsolengeneration.

Ein Highlight der neuen Produktreihe ist unter anderem die Controller-Dual-Ladestation für die PlayStation®4 für 29,99 €. Diese verfügt über ein Netzteil und wird nicht über den USB-Anschluss der Konsole mit Strom versorgt, was ein schnelleres Aufladen der Controller gewährleistet. Dank der zwei weiteren USB-Anschlüsse an der Rückseite der Ladestation ist es zudem möglich bis zu vier Controller gleichzeitig zu laden.

Für die Xbox One bringt Bigben Interactive eine Dual-Ladestation inkl. zwei wiederaufladbarer 700mAh LiPo Akkus für den offiziellen Xbox One-Controller, die bis zu zwölf Stunden ununterbrochenen Spielspaß garantieren. Die passenden Batteriefachabdeckungen sind im Lieferumfang enthalten. Die Ladestation ist für 29,99 € im Handel erhältlich.

Weiterhin veröffentlicht Bigben Interactive hochwertige USB-Y-Ladekabel für die PlayStation®4 sowie die Xbox One für 19,99 €. Die Kabel laden zeitgleich zwei Controller und ermöglichen es, während des Ladevorgangs gleichzeitig weiterzuspielen. Die praktische Gabelung des 3m langen Kabels in der Kabelmitte macht zudem das gemeinsame Spielen komfortabel.

Für die sichere und schnelle Befestigung der Xbox One- oder der PlayStation®4-Kamera sorgt der neue Camera Stand – der mit seinem Anti-Rutsch-System für perfekten Halt sorgt. Die Kamerahalterung ist sowohl mit LCD- als auch LED-Bildschirmen kompatibel (maximale Bildschirmtiefe: 6cm) und in zwei Ausführungen – für Xbox One und PlayStation®4 – für 9,99 € im Handel erhältlich.

Darüber hinaus veröffentlicht Bigben Interactive weitere praktische Zubehörteile für die neuen Konsolen – u.a. einen 4fach USB Multi Hub inkl. Netzteil, ein optisches Audio-Kabel mit 2m-Kabellänge oder ein hochwertiges HDMI 1.4/3D Kabel mit 180° verstellbarem Winkelstecker  – ideal für die Verbindung mit HDMI-Anschlüssen in beengten oder schwer zugänglichen Bereichen. Für den sicheren Transport sämtlicher Kabel, Controller und der PlayStation®4 sorgt das neue System Carrying Case von Bigben Interactive.

Mehr Informationen gibt es unter www.bigben-interactive.de.

logo_nvidia_trans_wideGPU-basiertes Supercomputing für spontane Enterprise-Datenanalysen 

 

Denver, SC13, 18. November 2013 – NVIDIA und IBM arbeiten an GPU-beschleunigten Versionen von IBMs Software-Applikationen auf IBM-POWER-Systemen für das Enterprise-Segment. Damit kommt Supercomputing-Technologie auf GPU-Basis erstmals im innersten Bereich von Enterprise-Rechenzentren zum Einsatz. IBM-Kunden können große Streaming-Datenmengen schneller verarbeiten, sichern und analysieren.

„Unternehmen benötigen immer effizientere Wege, Big-Data-Informationen und Analysen zu verwerten, um ihr Business voranzutreiben“, sagt Tom Rosamilia, Senior Vice President, IBM Systems & Technology Group and Integrated Supply Chain. „Die Kombination der Prozessortechnologien von IBM und NVIDIA bietet Kunden eine fortschrittliche und effiziente Grundlage dafür.“

Unternehmen kombinieren POWER-Prozessoren und Tesla-GPUs

NVIDIA und IBM planen, die gemeinsamen Processing-Möglichkeiten der NVIDIA-Tesla-GPUs und der IBM-POWER-Prozessoren zu verknüpfen. Dadurch wird es für viele Unternehmen leichter und effizienter, Supercomputing-Hardware zu verwenden, die vorzugsweise von wissenschaftlichen und technischen Communities genutzt wird, um den Weltraum zu erkunden, menschliche Gene zu entschlüsseln oder Produkte schneller auf den Markt zu bringen.

Durch die Kombination von IBM-POWER8-CPUs mit den weltweit leistungsfähigsten und energieeffizientesten GPUs streben die beiden Unternehmen eine neue Technologie-Klasse an. Sie maximiert die Leistung und Effizienz jeglicher Analysen im wissenschaftlichen, ingenieurstechnischen oder Big-Data-Bereich sowie aller anderen High-Performance-Computing-(HPC)-Anwendungen.

„Diese Partnerschaft bringt Supercomputing-Leistung in Unternehmens-Rechenzentren und weitet den Einsatz von GPUs deutlich über die traditionellen Supercomputing- und technischen Computing-Märkte aus“, sagt Ian Buck, Vice President of Accelerated Computing bei NVIDIA. „Bestehende Kunden aus den Bereichen Supercomputing und High Performance Computing erhalten neue Auswahlmöglichkeiten und Technologien, um leistungsstarke, energieeffiziente Systeme zu entwickeln, die Innovationen und wissenschaftliche Entdeckungen vorantreiben.“

Die POWER-Systeme von IBM bieten volle Unterstützung für bestehende Anwendungen der Bereiche Wissenschaft, Engineering und Visualisierung, die mit dem NVIDIA-CUDA-Programmiermodell entwickelt wurden. So können Supercomputing-Center und HPC-Kunden sofort von den Leistungsgewinnen profitieren. Darüber hinaus plant IBM, seine Entwickler-Tools der Rational-Enterprise-Software für Supercomputing-Entwickler zugänglich zu machen, damit Programmierer innovative Applikationen leichter entwickeln können.

Die Partnerschaft zwischen NVIDIA und IBM folgt auf eine Ankündigung auf dem OpenPOWER Consortium im August, in der IBM, NVIDIA, Google, Mellanox und Tyan das Ziel formulierten, ein offenes Ökosystem auf Basis von IBMs POWER-Architektur aufzubauen.

logo_nvidia_trans_wideTesla K40 von NVIDIA verdoppelt Speicherkapazität des Vorgängers für neue Einsatzgebiete bei beschleunigten Applikationen

 

Denver, SC13, 18. November 2013 – Die heute von NVIDIA vorgestellte Tesla-K40-GPU ist der bisher schnellste Beschleuniger, der jemals gebaut wurde. Sie liefert eine sehr hohe Leistung für eine Vielzahl wissenschaftlicher, ingenieurswissenschaftlicher, High-Performance-Computing-(HPC)- und Enterprise-Anwendungen.

Die Tesla K40 bietet im Vergleich zum Vorgänger Tesla K20X die doppelte Speichermenge und eine bis zu 40 Prozent höhere Leistung. Gegenüber der aktuell am Markt erhältlichen schnellsten CPU ist die Leistung von K40 zehnmal höher. Das macht sie zum weltweit ersten Beschleuniger, der für Big-Data-Analysen und wissenschaftliche Arbeitsabläufe mit großen Datenmengen optimiert ist.

Mit der NVIDIA-GPU-Boost-Technologie der K40 können Anwender die Leistung nochmals erhöhen, wovon viele Applikationen profitieren.

“GPUs setzen sich in der HPC- und Supercomputing-Industrie immer stärker durch. Sie helfen Ingenieuren und Wissenschaftlern dabei, Innovationen und wissenschaftliche Entdeckungen voranzubringen“, sagt Sumit Gupta, General Manager of Tesla Accelerated Computing Products bei NVIDIA. „Mit der sehr hohen Leistung und der größeren Speicherkapazität der Tesla-K40-GPU können Enterprise-Kunden ihre riesigen Datenmengen, die durch Big-Data-Analysen entstehen, schnell verarbeiten.“

Ultimative Leistung für Wissenschaft und Big Data

Basierend auf der NVIDIA-Kepler-Architektur – der leistungsfähigsten und effizientesten Architektur, die je entwickelt wurde – übertrifft die K40 alle anderen Beschleuniger bei den zwei gängigen Maßeinheiten in der Rechenleistung: Maximal 4,29 Teraflops Gleitkommaleistung  einfacher Genauigkeit und  1,43 Teraflops doppelter Genauigkeit.

Schlüsselfunktionen der Tesla-K40-GPU:

•12 GB ultraschneller GDDR5-Speicher ermöglicht die Verarbeitung und schnelle Analyse von großen Datenmengen

•2.880 parallele CUDA-Rechenkerne beschleunigen Applikationen bis zu zehnmal schneller als reine CPU-Lösungen

•Durch dynamische Parallelität können GPU-Threads dynamisch neue Threads erzeugen und ermöglichen dadurch eine schnelle und einfache Verarbeitung von adaptiven und dynamischen Datenstrukturen

•Unterstützung von PCIe Gen-3 verdoppelt die Datentransferrate im Vergleich zu PCIe Gen-2.

 

Das Texas Advanced Computing Center (TACC) der University of Texas in Austin – eines der fortschrittlichsten Computing-Center der Vereinigten Staaten – plant die Entwicklung von „Maverick“, einem neuen, interaktiven Remote-Visualisierungs- und  Datenanalysesystem, das mit NVIDIA-Tesla-K40-GPUs betrieben wird. Maverick ist voraussichtlich bereits im Januar 2014 voll einsatzfähig.

„Die Tesla-K40-GPUs helfen Wissenschaftlern bei der Durchforstung von riesigen Datenmengen und sie erhalten neue Einblicke durch umfangreiche, hochentwickelte Visualisierungen“, sagt Kelly Gaither, Director of Visualization bei TACC. „Durch die NVIDIA-GPUs erhalten Wissenschaftler leistungsfähige, interaktive Ressourcen, um ihre komplexesten wissenschaftlichen Herausforderungen voranzubringen.“

Tesla K40 beschleunigt eine Vielzahl von wissenschaftlichen, ingenieurstechnischen, kommerziellen und Enterprise-HPC- sowie Rechenzentrums-Applikationen. Aktuell nutzen mehr als 240 Software-Applikationen GPU-Beschleunigung aus. Eine vollständige Liste GPU-beschleunigter Anwendungen kann kostenlos heruntergeladen werden.

Weitere Informationen über die Tesla-K40-GPU erhalten Sie auf dem NVIDIA-Stand 613 auf der SC13 vom 18. bis 21. November und auf der NVIDIA-High-Performance-Computing-Webseite. Um mehr über CUDA zu erfahren, oder die neueste Version herunterzuladen, besuchen Sie bitte die CUDA-Webseite.

Anwender können außerdem die Tesla K40 kostenlos über remote gehostete Cluster testen. Auf der GPU-Test-Drive-Webseite finden Sie mehr Informationen dazu.

Verfügbarkeit

Die NVIDIA-Tesla-K40-GPU ist ab sofort erhältlich und wird in den nächsten Monaten von vielen Server-Herstellern, darunter Appro, ASUS, Bull, Cray, Dell, Eurotech, HP, IBM, Inspur, SGI, Sugon, Supermicro und Tyan sowie NVIDIA-Fachhandelspartnern angeboten.

logo_nvidia_trans_wideUnified Memory und Drop-In Libraries erweitern die Programmierfunktionen für GPU-Entwickler  

Santa Clara, Kalifornien, 14. November 2013 – NVIDIA stellt heute mit CUDA 6 eine neue Version der weltweit einflussreichsten parallelen Computing-Plattform vor.

CUDA 6 macht parallele Programmierung einfacher als je zuvor. Software-Entwickler können mit ihr maßgeblich den notwendigen Aufwand und die erforderliche Zeit für die Beschleunigung von wissenschaftlichen und konstruktionstechnischen Anwendungen, Enterprise-Applikationen sowie sonstigen Anwendungen für GPUs reduzieren.

Durch die Verbesserungen in CUDA 6 können Entwickler Applikationen umgehend um den Faktor 8 beschleunigen, indem sie einfach die vorhandenen CPU-basierten Libraries ersetzen. Schlüsselfunktionen von CUDA 6 sind:

– Unified Memory – Vereinfacht die Programmierung, da Applikationen Zugriff auf den Speicher von CPU und GPU erhalten, ohne manuell Daten jeweils hin und her kopieren zu müssen. Dadurch wird auch die Unterstützung von GPU-Beschleunigung in vielen Programmiersprachen vereinfacht.

– Drop-in Libraries – Beschleunigen automatisch die BLAS- und FFTW-Berechnungen in Applikationen um bis zu 8X durch den Austausch der vorhandenen CPU-Libraries durch die GPU-Varianten

– Multi-GPU Scaling – Neu angelegte BLAS- und FFT-GPU-Libraries skalieren automatisch über bis zu acht GPUs in einem Single Node und liefern über neun Teraflops Double-Precision-Leistung  pro Node. Es werden größere Workloads als je zuvor unterstützt (bis zu 512GB). Multi-GPU Scaling lässt sich auch mit der neuen BLAS Drop-in Library nutzen.

„Durch das automatische Datenmanagement des Unified Memory, können wir Kernels für die GPU sehr schnell erzeugen. Die Komplexität des Codes reduziert sich und Entwicklungszeiten werden bis zu 50 Prozent kürzer“, sagt Rob Hoekstra, Manager of Scalable Algorithms Department bei den Sandia National Laboratories. „Diese Möglichkeiten sind äußerst hilfreich, um künftige Programmierungsmodelle festzulegen und anspruchsvollere, größere Codes auf GPUs zu portieren.“

„Unsere Technologien haben großen Studios, Spieleentwicklern und Animateuren geholfen, beeindruckende 3D-Animationen und Effekte zu erschaffen“, sagt  Paul Doyle, CEO bei Fabric Engine, Inc. „Sie alle haben uns dringend gebeten, NVIDIA-GPU-Beschleunigung zu unterstützen, aber das Speichermanagement stellte sich bei komplexen Anwendungsszenarien in der Produktion als zu schwierig heraus. Mit Unified Memory wird dies automatisch abgewickelt und der Fabric-Compiler kann so die NVIDIA-GPUs ansteuern. Die Applikationen unsere Kunden laufen damit bis zu zehnmal schneller.“

Zusätzlich zu den neuen Funktionen bietet die CUDA-6-Plattform eine komplette Suite mit Programmier-Tools, GPU-beschleunigten Mathematik-Libraries, Dokumentationen und Programmier-Anleitungen.

coverXbox One wurde als All-in-One Spiele- und Entertainment-System von Grund auf für Spieler entwickelt. Die aktivste Multiplayer-Community und neue Features wie SmartMatch, GameDVR und Upload tragen alle auf ihre Weise dazu bei, dass Xbox Live weiterhin der beste Platz für Games bleibt. Ergänzend können Xbox Fans mit Unterstützung von Partnern wie Twitch und Machinima ihre Spielerlebnisse auf ein ganz neues Level heben.

Microsoft ist stolz auf das Line-Up an großartigen Spielen wie Forza Motorsport 5 und Ryse: Son of Rome und die innovativen Features, die Xbox One bietet. Heute fügt Xbox ein weiteres Element der All-in-One-Erfahrung hinzu: Xbox One steht auch bei TV und Entertainment wie schon bei den Spielen für erstklassige Unterhaltung.

#1 – Die Macht der Stimme

Ein einfaches Stimm-Kommando erweckt nicht nur die Xbox One Konsole zum Leben, sondern auch TV, AV-Receiver und TV-Receiver, da Kinect für Xbox One Infrarotsignale weiterleiten kann. Und mit „Xbox An“ läuft das Spiel da weiter, wo es zuletzt pausierte. Games starten, die beliebtesten Serien schauen und mehr – all das gesteuert von der eigenen Stimme. Mit Bing können Nutzer nach Spielen, Videos, Musik und mehr suchen, einfach per Kommando „Xbox Bing“. Befehlen wie „Xbox, gehe zu Watchever“, „Xbox, gehe zu Forza Motorsport 5“ oder „Xbox, Ton Aus“ gehorcht die Konsole aufs Wort.

#2 – Biometrisches Einloggen

Kinect erkennt auf Wunsch das Gesicht von Spielern und meldet sie automatisch mit ihrem personalisierten Dashboard an. Ihre Lieblingsspiele, -alben, -kontakte oder kürzlich genutzte Apps und mehr können angepinnt werden und bieten Fans all ihre favorisierten Inhalte auf einen Blick. Xbox One erkennt auch mehrere Personen anhand biometrischer Daten und ordnet jedem ein eigenes Dashboard zu.

#3 – Instant Resume und Instant Switching

Mittels Instant Resume erwacht Xbox One innerhalb von Sekunden zum Leben, ganz ohne nervige Wartepausen. Per Instant Switching wechseln Anwender von Spielen zu Videos, zum Internet Explorer und wieder zurück, ebenfalls ohne Ladezeiten und merkliche Verzögerungen. Eine Demonstration des Instant Switching liefert das englischsprachige Video unter: http://news.xbox.com/2013/11/xbox-one-complete-games-entertainment

#4 – Live TV mit Xbox One

Xbox One verarbeitet Signale von Fernseh-Receivern über HDMI-Passthrough und kann innerhalb von Sekunden zwischen TV und Games hin- und herschalten – und das auch ohne Fernbedienung, ganz einfach über Sprach-Kommandos. Endlich keine verpassten Multiplayer-Einladungen mehr, nur weil der Fernseher läuft. Wird der TV-Receiver per HDMI mit der Xbox Konsole verbunden, reicht das Kommando „Xbox, Fernsehen“ um loszulegen.

#5 – Multiplayer-Einladungen beim Fernsehen

Nie wieder ein Multiplayer-Gefecht oder ein aufregendes Rennen verpassen, nur weil gerade wieder die Lieblingsserie läuft. Mit Xbox One verschmelzen TV und Spiele zu einer Einheit. Xbox Fans können ihre bevorzugten Sendungen oder das aktuelle Fußballspiel auf dem Fernseher verfolgen und verpassen trotzdem keine Einladung zu Multiplayer-Partien von Freunden.

xbox one 1

#6 – Mit GameDVR und Upload Studio die großartigsten Momente aufnehmen und teilen

Mit GameDVR auf Xbox One können Spieler die besten Momente aufnehmen und per Upload-Studio nach eigenen Vorstellungen anpassen, um sie mit ihren Freunden zu teilen. „Xbox, Aufzeichnen“ reicht, schon nimmt Xbox One das Gameplay auf. Oder Nutzer greifen auf die permanente Aufnahme im Hintergrund zurück, denn Xbox One zeichnet alle Spielinhalte auf und hat immer die letzten fünf Minuten parat. Upload Studio lässt die Aufnahme durch Sprache, Filter oder Skins individualisieren.

 xbox one 2

#7 – Zwei Dinge gleichzeitig erleben

Xbox One beherrscht Multitasking: Spiele erleben und nebenbei das Fußballspiel verfolgen ist kein Problem. Musik hören und gleichzeitig im Internet surfen? Ebenfalls möglich. Durch die Integration von Machinima stehen Xbox Fans beispielsweise ganz neue Möglichkeiten offen. Mit dem Kommando „Xbox, Andocken Machinima“ wird die App neben dem laufenden Spiel angezeigt und stellt Tipps, Tricks oder Komplettlösungen bereit.

 xbox one 3

#8 – Skype auf dem Fernseher

Per Skype auf dem Fernseher können sich Nutzer nicht nur mit einem, sondern mit bis zu drei weiteren Freunden verbinden. Kinect folgt ihnen auf Wunsch, wenn sie sich im Raum bewegen oder zoomt automatisch heran oder heraus. Auch während dem Fernsehen, Anschauen von Videos oder dem Spielen können Skype-Gespräche geführt werden. Soll es ohne Ablenkung sein, können Full-HD-Videotelefonate auf dem großen Bildschirm genossen werden.

 xbox one 4

#9 – OneGuide, der personalisierte Programmführer

OneGuide unterstützt Nutzer beim Auffinden ihrer Lieblingsthemen und -unterhaltung, auch während dem Fernsehen. Per Knopfdruck zeigt OneGuide alle neuen und interessanten Inhalte der Lieblingsapps an, ohne dass diese extra geöffnet werden müssen. Diese App-Channels erscheinen im OneGuide, nachdem sie heruntergeladen und zum ersten Mal geöffnet wurden.

Zu den ersten Anbietern, die auf Xbox One verfügbar sein werden, gehören LOVEFILM, TED und Watchever. Im Laufe der nächsten Wochen und Monate werden weitere Anbieter angekündigt und wie schon bei Xbox 360 monatlich neue Apps veröffentlicht.

 xbox one 5

#10 – Xbox SmartGlass

Xbox SmartGlass hilft Spielern auch unterwegs immer mit ihren Freunden und der Xbox Community verbunden zu sein, zum Beispiel um ihre Erfolge oder ihren Spielfortschritt zu betrachten. Es ist auch möglich, GameDVR-Clips zu schauen oder Freunden Nachrichten zu schicken. Xbox SmartGlass funktioniert auch als Fernbedienung der Xbox Konsole. Sie erlaubt das Bewegen auf dem Dashboard, das Suchen nach Inhalten oder das Surfen im Internet. Auf Xbox One kann SmartGlass Xbox Fans auch wertvolle Tipps und Hilfen während der Spiele anzeigen und unterstützt bis zu 16 Geräte gleichzeitig. Zudem kann per SmartGlass auch die komplette Xbox Bibliothek durchsucht und neue Inhalte favorisiert werden, so dass diese beim Konsolenstart sofort einsatzbereit sind. Die kostenlose App ist ab dem 22. November für Windows 8, Windows Phone 8, iOS und Android zum Download verfügbar.

logo_nvidia_trans_wideSanta Clara, Kalifornien, 7. November 2013 – Gamer sind mit der NVIDIA-GPU GeForce GTX 780 Ti für brandneue Spielekracher wie Assassin’s Creed IV—Black Flag, Call of Duty: Ghosts und Batman: Arkham Origins optimal gerüstet. Flüssige Bildwiederholraten bei sehr hohen Auflösungen sind mit der GTX 780 Ti kein Problem!

Die schnellste GPU der Welt, die GTX 780 Ti, gewinnt nicht nur Benchmarks. Sie arbeitet kühl und leise und garantiert damit ein ultimatives Gaming-Erlebnis. Die GPU basiert auf der effizienten Kepler-Architektur, die einen leisen Betrieb mit niedrigen Temperaturen und gleichzeitig sehr hoher Leistung gewährleistet.

Das Hardwaredesign der GTX 780 Ti sichert flüssige und konstante Bildwiederholraten. Zusätzlich unterstützt die GPU NVIDIAs neue G-SYNC-Technologie, die Tearing beseitigt sowie Ruckler und Lags reduziert.

Das Design der GTX 780 Ti entspricht ihrer Leistung – industrieller Look mit einer Aluminium-Abdeckung, ein illuminiertes GeForce-GTX-Logo und ein durchsichtiges Fenster aus Polycarbonat.

Die GTX 780 Ti bietet 25 Prozent mehr Rechenkerne als die GTX 780. Hinzu kommen pfeilschneller 7 Gbps Speicher und die Unterstützung der NVIDIA-GPU-Boost-2.0-Technologie. Letztere bietet erweiterte Anpassungsmöglichkeiten und Übertaktung. Im Vergleich zur GTX 780 ist die GTX 780 Ti im Durchschnitt zwölf Prozent schneller. (1)

Fortschrittlichste Gaming-Technologie, inklusive NVIDIA G-SYNC

Nach mehreren Jahren Entwicklungszeit synchronisiert die G-SYNC-Technologie die Bildwiederholraten des Monitors mit den Render-Raten der GPU. Dadurch werden Bilder in dem Moment dargestellt, in dem sie gerendert werden. Szenen erscheinen ohne Verzögerung, Objekte sind schärfer und der Spielverlauf ist flüssiger.

Die G-SYNC-Technologie umfasst ein G-SYNC-Modul von NVIDIA, das im Gaming-Monitor verbaut ist sowie Hard- und Software von Kepler-basierten GPUs wie der GeForce GTX 780 Ti. (2)

Darüber hinaus unterstützt die GTX 780 Ti NVIDIAs neueste Gaming-Technologien, darunter die NVIDIA-PhysX-Engine und TXAA Anti-Aliasing. Und für alle Gamer, die sich nach der ultimativen Lösung sehnen, wird auch die Multi-GPU-Technik NVIDIA SLI unterstützt, die den Einsatz von bis zu vier GTX-780-Ti-GPUs gleichzeitig erlaubt.

Jede GeForce-GTX-GPU profitiert außerdem von der GeForce-Experience-Software. Sie kann Game-Settings automatisch konfigurieren, um ein optimales Spielerlebnis zu garantieren und benachrichtigt Anwender bei verfügbaren Software-Updates. Sie installiert auf Wunsch automatisch die GeForce-Game-Ready-Treiber. Dadurch erhalten Gamer stets die maximale Leistung ihrer GeForce-GPUs.

NVIDIA ShadowPlay erobert die Spielewelt

Unter den Gaming-Technologien, in deren Genuss nur GeForce-Besitzer kommen, befindet sich auch die NVIDIA-ShadowPlay-Software. Sie ist Bestandteil der aktuellen Version der GeForce Experience und kostenlos einsetzbar. Es handelt sich um eine schnelle und einfach zu bedienende Applikation zur Aufnahme von Gameplay-Szenen, um sie anschließend mit anderen Gamern zu teilen.

ShadowPlay nutzt den Hardware-Encoder der Kepler-Architektur und beeinflusst dadurch die Bildwiederholraten der Spiele deutlich geringer als traditionelle Aufnahme-Lösungen, die

die CPU stark beanspruchen können. Seit der Veröffentlichung der Beta-Version in der letzten Woche haben mehr als 150.000 GeForce-Gamer die Software ausprobiert und über 15.000 ShadowPlay-Videos allein auf YouTube hochgeladen.

Preise und Verfügbarkeit

Die NVIDIA GeForce GTX 780 Ti ist von den führenden Grafikkartenherstellern erhältlich, darunter ASUS, EVGA, Gainward, KFA2, Gigabyte, Inno3D, MSI, Palit, PNY, Point Of View und Zotac. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 649 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Teilnehmende Handelspartner legen der GTX 780 Ti für eine begrenzte Zeit kostenlos die Spiele Batman: Arkham Origins, Assassin’s Creed IV—Black Flag und Tom Clancy’s Splinter Cell: Blacklist bei: http://www.nvidia.de/object/three-game-gtx-bundle-de.html

Die GeForce GTX 780 Ti ist außerdem in Komplettsystemen unter anderem von Alternate, Atelco, Compuland, Deviltech, Drivecity, Getgoods, Hardware4U, Hardware-Finanzierung, Hardwareversand, Home of Hardware, Mifcom, Mindfactory, One, Ultraforce und Vibuonline erhältlich.

logo_nvidia_trans_wideMontreal, 18. Oktober 2013 – NVIDIA löst mit der G-SYNC-Technologie die Jahrzehnte lang existierenden Probleme Tearing, Ruckeln und langsame Reaktionszeiten. Mit G-SYNC ist erstmalig eine perfekte Synchronisation zwischen GPU und Monitor möglich. Das Ergebnis sind flüssige Bildwiederholraten und sehr schnelle Reaktionszeiten, die mit bisherigen Monitor-Technologien nicht möglich waren.

Nach mehrjähriger Entwicklung gelingt es G-SYNC, die Bildwiederholraten des Monitors mit den Renderraten der GPU zu synchronisieren. Bilder werden dadurch in dem Moment angezeigt, in dem sie gerendert werden. Aktionen erscheinen ohne Verzögerung, Objekte sind schärfer und der Spielverlauf ist flüssiger.

„Unser Engagement für ein optimales Gaming-Erlebnis führte uns zu G-SYNC“, sagt  Jeff Fisher, Senior Vice President der GeForce Business Unit bei NVIDIA. „Diese revolutionäre Technologie beseitigt Artefakte, die sich lange zwischen Gamer und Spiele gestellt haben. Wer einmal mit einem G-SYNC-Monitor gespielt hat, will dies nie mehr missen.“

Seit ihrer Entstehung haben Displays festgesetzte Bildwiederholraten – meist 60 pro Sekunde (Hertz). Aber durch die dynamische Funktionsweise von Videospielen, rendern GPUs die Bilder mit variierenden Raten. Wenn die GPU versucht, sich mit dem Monitor zu synchronisieren, tritt permanentes Tearing auf. Aktiviert man V-SYNC (oder Vertical-SYNC), wird der Effekt beseitigt, allerdings treten dann höhere Reaktionszeiten und Ruckler auf, da sich GPU und Monitor zu unterschiedlichen Zeiten aktualisieren.

G-SYNC macht damit Schluss. Die Technologie synchronisiert den Monitor mit der GPU unabhängig von der Bildwiederholrate und ermöglicht dadurch ein einmaliges PC-Gaming-Erlebnis.

In Monitoren mit G-SYNC-Technologie ist ein von NVIDIA entwickeltes G-SYNC-Modul verbaut, das mit Hard- und Software bestimmter Kepler-GPUs zusammenarbeitet. (Eine komplette Liste aller GPUs, die G-SYNC unterstützen, finden Sie hier.)

Führende Spielentwickler sind begeistert

Entwickler von Games haben die Vorteile von G-SYNC schnell aufgegriffen, da sich ihre Spiele durch die Technologie ohne jede Hürde spielen lassen.

Originalzitate auf Englisch:

“The huge gains in GPU rendering power over the past decade have enabled developers and artists to create increasingly complex 3D scenes and worlds. But even on the highest end PC, the illusion of reality is hampered by tearing and stutter. NVIDIA G-SYNC elegantly solves this longstanding problem. Images on a G-SYNC display are stunningly stable and lifelike. G-SYNC literally makes everything look better.”

– Tim Sweeney, founder, EPIC Games

„NVIDIA’s G-SYNC technology is a truly innovative solution to an ancient legacy restriction with computer graphics, and it enables one to finally see perfect tear-free pictures with the absolute lowest latency possible. The resulting output really allows your mind to interpret and see it as a true continuous moving picture which looks and feels fantastic. It’s something that has to be seen to be believed!“

– Johan Andersson, technical director, DICE

“With G-Sync, you can finally have your cake and eat it too – make every bit of the GPU power at your disposal contribute to a significantly better visual experience without the drawbacks of tear and stutter.”

– John Carmack, co-founder, iD Software

Monitorhersteller kündigen Auslieferung an

Viele führende Monitorhersteller haben G-SYNC bereits in ihre Produktplanung für das kommende Jahr 2014 aufgenommen. Unter den ersten Anbietern sind ASUS, BenQ, Philips und ViewSonic.

Originalzitate auf Englisch:

“ASUS strives to provide the best gaming experience through leading innovations. We are excited about offering NVIDIA’s new G-SYNC technology in a variety of ASUS gaming monitors. We are certain that it will impress gamers with its incredible step-up in smoothness and visual quality.”

– Vincent Chiou, associate vice president, Display Business Unit, ASUS

“We are extremely thrilled to build G-SYNC into our professional gaming monitors. The two together, offering gamers a significant competitive advantage, will certainly take PC gaming experience to a whole new level.”

– Peter Chen, general manager, BenQ Technology Product Center

“We can’t wait to start offering Philips monitors with G-SYNC technology specifically for gamers. We believe that anyone who really cares about their gaming experience is going to want one.”

– Sean Shih, global product marketing director, TPV Technology, (TPV sells Philips brand monitors)

“Everyone here at ViewSonic is pumped about the great visual experience that G-SYNC delivers. We look forward to making the most of this technology with our award-winning line of gaming and professional displays.”

– Jeff Volpe, president, ViewSonic